Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

nachdem der Stichweg Wackenbrucher Strasse / Ecke Gilhaus nunmehr mit einer Asphaltschicht aufgewertet wurde, wird der Weg, laut Angaben der Anwohner, teilweise als Rennstrecke missbraucht. Von mehreren Anwohnern bin ich darauf aufmerksam gemacht worden.
Ich bitte Sie, für diesen Bereich eine entsprechende Messung und gegebenenfalls weitere Maßnahmen zu veranlassen.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Reinhold Brands
Ratsmitglied
Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,
 
Anlieger des Harsumer Weges und der Heimatverein Bislich haben mich darauf aufmerksam gemacht, dass der Harsumer Weg im Anschluß der Wohnbebauung immer wieder von LKWs beparkt und dadurch die alte Strassenbahntrasse zerstört wird.
Um dieses Problem langfristig zu beheben hat sich der Heimatverein Bislich dazu bereit erklärt, ca. 8 vorhandene Findlinge in Eigeninitiative am Fahrbahnrand zu platzieren.
Ich möchte Sie daher bitten, dieses Anliegen positiv zu begleiten.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Volker Dingebauer
Ratsmitglied
Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

in der gestrigen Sitzung BSV wurde das Thema Luisenstraße behandelt. Hierbei konstruierte ein Teil des Ausschusses Probleme und Gefahrensituationen auf der Luisenstraße, um eine Geschwindigkeitsbeschränkung auf 40 km/h durchzusetzen, die so weder von der Verwaltung noch von der Polizei geteilt wurden, was dennoch gelang. Im Vorfeld zu dieser Sitzung bekam ich eine Mail eines Anwohners der Dinslakener Landstraße. In dieser Mail teilte er mir sein völliges Unverständnis darüber mit, dass zum wiederholten Male das Thema Luisenstraße im Ausschuss BSV behandelt würde.
Er beklagte sich darüber, dass die Zustände auf der Luisenstraße verhältnismäßig harmlos seien und die Fahrzeugzahlen auch recht niedrig im Vergleich zur Dinslakener Landstraße. Hier sei der Bereich zwischen Ampelanlage Bahnhof und Ampelanlage Niederrheinhalle extrem belastet mit vielen LKW sehr vielen PKW und einer deutlich geringeren Fahrbahnbreite. Dies führe häufig dazu, dass bei den geparkten Fahrzeugen Spiegel abgefahren würden, es immer wieder zu „Beinahe-Unfällen“ käme und viele KFZ-Führer ihre Fahrzeuge halbseitig auf dem Geh/Radweg parkten, was wiederum gefährlich für Radfahrer und Fussgänger ist.
 
Ich beantrage aktuelle Verkehrszählungen auf diesem Teilstück der Dinslakener Landstraße durchführen zu lassen, die Situation zu analysieren und mögliche Problemlösungen für die oben genannten Sachverhalte aufzuzeigen.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Frank Schulten
Verkehrspolitischer Sprecher
Sehr geehrte Frau Westkamp,

erfreulicherweise konnten wir heute der Presse entnehmen, dass sich die Kreisumlage weiterhin in die richtige Richtung entwickelt und nunmehr auf 38,5 Prozent gesenkt wird. Die CDU begrüßt diese Entwicklung außerordentlich und freut sich, dass seit der letzten Kommunalwahl unter Federführung der Kreis-CDU im Interesse der Städte und Gemeinden kontinuierlich an einer Senkung der Umlage gearbeitet wird.

Was aber bedeutet die aktuelle Senkung konkret für den Haushalt unserer Stadt?
Hierzu erbitten wir einen Bericht des Kämmerers zur nächsten Sitzung der Haushaltskommission am 17.04.2018. Ebenso erwarten wir eine Übersicht über bereits jetzt erkennbare wesentliche Abweichungen gegenüber der Planung bei der Verabschiedung des Haushaltes.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Jürgen Linz
Fraktionsvorsitzender
Sehr geehrte Frau Bürgermeisterin,

bezugnehmend auf unseren Antrag vom 22.06.2016 möchten wir uns nochmals mit dem Thema Parkdeck Kreishaus an Sie wenden. Die Situation, die 2016 von uns geschildert wurde, hat sich auf der Jülicher, der Diersfordter und der Monschauer Str. zwar minimal durch die Fertigstellung der Baumaßnahme Ecke Jülicher Str./Diersfordter Str. verbessert, trotzdem ist die Situation für Anwohner und Geschäftsleute rund um das Kreishaus weiterhin sehr unbefriedigend.
Der kürzlich erschienene Zeitungsbericht in der Rheinischen Post „Parkdeck am Kreishaus bleibt dicht“ liest sich so, als wenn in den nächsten 5 – 10 Jahren mit keiner Veränderung zu rechnen ist.
Wir beantragen Gespräche mit der Kreis-Verwaltung aufzunehmen, um in Erfahrung zu bringen, wie die Kreis-Verwaltung das Problem mit ihrem Parkdeck lösen möchte. Es ist unhaltbar für Anwohner und Besucher des Kreishauses, dass der jetzige Zustand für Jahre so bleiben soll. Insbesondere die Zeitschiene sollte bei diesen Gesprächen thematisiert werden. Unserer Ansicht nach muss den Bürgern schnellstmöglich gesagt werden, wie und wann mit einer Besserung der jetzigen Situation zu rechnen ist.
 
Wir bitten um Bericht im zuständigen Fachausschuss.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
Frank Schulten                                     Daniela Staude
Verkehrspolitischer Sprecher                 Ratsmitglied